Freitag, 29. Juli 2016

Eigentlich sehr nett, aber auch langatmig [Rezension] Ein Buchladen zum Verlieben von Katarina Bivald

Bei diesem Buch sprach mich der Buchtitel sofort an und da der Klappentext nicht viel Preis gibt, war ich extrem neugierig.

Infos zum Buch:

Autor: Katrin Bivald
Titel: Ein Buchladen zum Verlieben
Genre: Roman
Format: Taschenbuch
Umfang: 448 Seiten Verlag: btb Verlag
Erscheinungstermin: 13. Juni 2016
Preis Buch: 9,99 €
Preis ebook: 8,99 €
ISBN-10: 3442713927
ISBN-13: 978-3442713929

Hier zu bestellen:  


*amazon*
*Thalia*
*Verlagsgruppe Randomhouse*



Die Schwedin Sara arbeitet in einem Buchladen und liebt ihren Beruf über alles, denn Bücher sind ihr Leben. Ihre Brieffreundin Amy lebt in Broken Wheels, einem kleinen Ort mitten in Iowa und wie soll es auch anders sein, beide lieben Bücher und so senden sie sich neben Briefen auch ihre Lieblingsbücher gegenseitig zu. Doch plötzlich ändert sich alles für Sara, denn der Buchladen, in dem sie arbeitet schließt und sie wird arbeitslos. Kurzerhand beschließt sie, in die USA zu reisen und Amy zu besuchen. Doch als sie in Broken Wheels ankommt, wartet schon der nächste Schreck, denn ihre Freundin Amy ist nach langer schwerer Krankheit, von der Sara nichts wusste, gestorben. Aber die Bewohner können es kaum fassen, ein Gast und das mitten in Broken Wheels, in dem sonst so rein gar nichts passiert. Sara wird von nun an von den Einwohnern Broken Wheels bemuttert und lebt auch noch ohne zu zahlen in Amys Haus. Sie überlegt, wie sie das gutmachen kann und eröffnet einen Buchladen, bestehend aus ihren mitgebrachten und Amys vorhandenen Büchern und so bekommt jeder Buchinteressierte das für ihn passende Buch aus erster Hand, denn die Tipps, die Sara gibt, sind wie auf die Person maßgeschneidert.


Das Buch hat mich auf Grund seines Covers in seinen Bann geschlagen, denn ich fand diese warmen Töne und den urigen Buchladen darauf so anziehend, dass ich es unbedingt lesen wollte. Doch der Einstieg in die Geschichte fiel mir recht schwer, denn es passiert eingentlich nicht allzu viel. Den Schreibstil fand ich zu Anfang noch recht schwierig und gewöhnungsbedürftig, vielleicht lag es aber auch daran, dass ich wirklich lange Zeit benötigte, um mit der Protagonistin warm zu werden. Auch hatte ich das Gefühl, dass das Tempo des Buches irgendwie auch sehr gut den Ort Broken Wheel wieder spiegelte, recht langsam, schleppend und eintönig. Die Grundidee des Buches gefällt mir wiederum richtig gut und so nach und nach ging es mir besser mit der Geschichte, denn als Sara ihren Buchladen eröffnet, ändert sich auch ein wenig die Stimmung. Ebenfalls gelungen fand ich die vielen unterschiedlichen Bücher, die hier erwähnt werden und die mir zum großen Teil bekannt vor kamen, das ganze machte mir die Geschichte dann auch gleich wieder sympathischer, genau so wie die Liebe der Protagonistin zu ihren Büchern. 
Die Handlung der Geschichte war leider recht schleppend und es gab wenige Spannungsmomente und auch wenig Überraschungen, gerade die Liebesgeschichte fand ich recht vorhersehbar. Die Geschichte lebt ausschließlich von seinen vielen Charakteren neben Sara, von denen jeder etwas besonderes und auch teilweise eigenartiges ist.
Denn so wie das Setting des Romans, das kleine verschlafene Nest Broken Wheels, so sind auch seine Einwohner, großenteils etwas älter, etwas anders und doch sehr warmherzig und eine Gemeinschaft. 
Sara, als Protagonistin, fand ich alles in allem zu blass, wobei ich sie natürlich für ihre Liebe zum Buch wiederum gern haben musste, denn ein Booknerd kann ja nur nett sein. Doch sie ist gerade zu Anfang sehr unsicher, schüchtern und in sich gekehrt. Aber sie nimmt auch eine deutliche Entwicklung und letzten Endes mochte ich sie dann schon. Denn mit der Eröffnung ihres Buchladens schafft sie nicht nur für sich mehr Selbstvertrauen zu erlangen, sondern gibt auch den Einwohner von Broken Wheel etwas besonderes. Denn bisher wurde den Menschen dort alles genommen, der Eisenwarenladen schloss, die Schule wurde nach Hope verlegt usw. doch mit dem Buchladen haben sie nun etwas, dass es in ihrer näheren Umgebung nicht gibt.
Im Klappentext wird dann auch noch eine Liebesgeschichte angesprochen, doch diese bleibt hier eher eine Nebensache. Was ich persönlich aber so wie es war gut fand.


Das Buch läßt mich ein wenig zwiegespalten zurück, so hatte ich gerade mit dem Schreibstil eine ganze zeitlang Probleme und somit tat ich mich auch mit dem Einstieg in das Geschehen schwer. Wer also ein vor Spannung und Action nur so triefendes Buch erwartet, was man allerdings auch schon anhand des Titels und des Klappentextes von vorneherein ausschließen sollte, der ist hier falsch. Es geht vielmehr um die Entwicklung der Menschen, allen voran Sara, untereinander und es geht auch um das Füreinander da sein. Dieses Buch legt seinen Schwerpunkt eindeutig auf seine Charaktere, wirkte dadurch aber zum Teil langatmig auf mich. Wer sich für das Buch interessiert, sollte sich auf jeden Fall vorher eine Leseprobe ansehen, denn ich denke, dass das Buch durchaus seine Liebhaber findet. Für mich war es ein Mittelding und so bekommt es 3,5 Sterne von mir.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen