Mittwoch, 30. November 2016

Wunschbuch Wednesday - Das Institut der letzten Wünsche


Der Wunschbuch Wednesday ist eine Aktion von Wurm-sucht-Buch und hier darf auch jeder teilnehmen, der Zeit und Lust hat. Wenn ihr spontan Lust bekommen habt, ebenfalls daran teilzunehmen, klingt einfach auf den Link. Diese Aktion findet einmal wöchentlich statt und zwar, ratet mal... Mittwochs! ^^  Hier gibt es drei Fragen zu einem Buch, wobei auch hier wieder eine Frage dabei ist, die sich wöchentlich ändert. Viel Spaß!

1. Stelle ein Buch auf deiner WuLi vor, von dem du meinst, dass es dich emotional sehr berühren wird.
 
Das Institut der letzten Wünsche von Antonia Michaelis

Klappentext: Antonia Michaelis wunderbare Heldin, die verträumte Mathilda, arbeitet für eine Organisation, die sterbenden Menschen ihre letzten Wünsche erfüllt. Ein letztes Mal Schneeflocken spüren mitten im Hochsommer, Maria Callas live erleben oder in einem stillgelegten Vergnügungspark Riesenrad fahren – alles kein Problem, kleine Tricks inbegriffen. Das ändert sich, als Mathilda Birger begegnet. Denn er wünscht sich, vor seinem Tod noch einmal seine große Liebe Doreen und ihr gemeinsames Kind wiederzusehen. Mathilda soll sie für ihn suchen – nur will sie Doreen eigentlich gar nicht finden, denn sie hat sich auf den ersten Blick in Birger verliebt (Quelle: amazon).

2. Warum möchtest du dieses Buch lesen?

Das Buch steht auch schon länger auf meiner WuLi, der Klappentext spricht mich sehr an, allerdings klingt es natürlich schon nach einem sehr ergreifenden Buch und dafür muss ich auch irgendwie in Stimmung sein. Deshalb habe ich es auch noch nicht gelesen, aber werde es ganz bestimmt irgendwann noch nachholen.

3. Infos zum Autor / zur Autorin

Antonia Michaelis wurde in Kiel geboren und ist in Augsburg aufgewachsen. Sie hat in Greifswald Medizin studiert und unter anderem in Indien, Nepal und Peru gearbeitet. Heute lebt sie mit irehm Mann und ihren Töchtern gegenüber der Insel Usedom im Nichts, wo sie zwischen Seeadlern, Reet und Brennnesseln in einem alten Haus lauter abstruse Geschichten schreibt (Quelle: amazon).

Kommentare:

  1. Vielleicht ist der Vergleich jetzt blöde, aber bei Büchern dieser Art geht es mir wie wenn ich Bücher über den 2. Weltkrieg lese. Ich muss absolut dafür in der Stimmung sein, bevor ich anfange, und selbst dann nimmt mich sowas total lange mit und ich brauche ewig, bis ich aus dieser melancholischen Lesestimmung wieder rauskomme. Ich weiß noch wie ich nach "Das Leben ist schön" (allerdings in der verfilmten Version) schluchzend meine Mama angerufen habe - die hat abgenommen und war kurz davor, direkt in die Schuhe und aus dem Haus zu springen :D!

    Ich kann also total verstehen, dass du dich da noch nicht drangewagt hast. Das schreit nach Taschentüchern!

    Liebe Grüße

    Die Lisa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Lisa,

      ich weiß genau, was du meinst, ich muss da wirklich, genau wie du, richtig für in Stimmung sein, denn mich nimmt sowas auch immer richtig mit. Mein bester letzter Sommer liegt z.b. schon ewig auf meinem SuB, aber so richtig ran getraut habe ich mich da noch nicht.

      Liebe Grüße
      Silke

      Löschen