Montag, 5. Dezember 2016

Erschreckend [Rezension] Angst um Berlin von Klaus J. Teutloff

Dieses Buch hat mich begeistert und fesselt von der ersten Seite an:

Infos zum Buch:

Autor: Klaus J. Teutloff
Titel: Angst um Berlin - Ein unwahrscheinlicher Tag
Format: Taschenbuch
Genre: Thriller
Umfang: 432 Seiten
Verlag: Books on demand
Erscheinungstermin: 31. August 2016
Preis Buch: 14,99 €
Preis ebook: 9,49 €
ISBN-10: 3741293954
ISBN-13: 978-3741293955

Hier zu bestellen:

*amazon*
*Thalia*




An einem gewöhnlichen Dienstagmorgen fährt Susanne wie gewohnt mit dem Bus zur Arbeit, doch das Telefongespräch, von dem sie ungewollt Zeugin wird, läßt sie vor Schreck erstarren und regelrecht aus dem Bus stürmen. Die Treptowers, in denen auch sie arbeitet, sind Opfer eines Anschlags geworden und so wie es aussieht, scheinen die Gebäude in Flammen zu stehen. Als kurz darauf Kolonnen von Feuerwehrfahrzeugen vorbeifährt, scheint dieser Alptraum wahr zu sein. Doch nicht nur dieses Gebäude wurde Opfer eines Anschlags, denn es passieren noch einige schreckliche Dinge an diesem unglaublichen Dienstag.


Gleich vorweg, dieses Buch ist so spannend, dass ich es an nur einem Abend, trotz 432 Seiten, verschlungen habe. Gleich vom ersten Moment an steigt man in die Geschichte ein und wird förmlich mitgerissen. Auch wenn der Autor hier in den Dialogen häufig "berlinert" so konnte ich mich schnell daran gewöhnen und im Endeffekt läßt diese Sprache das ganze noch realer und dementsprechend erschreckender erscheinen. Der Schreibstil ist sehr flüssig, kurze Kapitel und Einblendungen laden förmlich dazu ein, durch das Buch zu rasen, dabei gibt es unglaublich viele Perspektiven von den unterschiedlichsten Figuren und immer wieder Berichte über die derzeitige Situation in Berlin, wie   z. B. Auszüge aus Pressekonferenzen. Dann gibt es immer wieder die Einblendungen der Uhrzeit in den Kapiteln oder vor den Kapiteln und ich hatte das Gefühl vor Ort zu sein. Das alles gibt dem Buch ein rasantes Tempo und ich hatte einen Adrenalinstoss nach dem nächsten. Immer wenn ich dachte, jetzt ist aber gut, wurde noch eins oben drauf gesetzt, wirklich knallhart und dabei beschönigt der Autor nichts in seinen Beschreibungen und ich als Leser wurde hier mit knallharten Fakten konfrontiert, die mir so manches Mal Tränen in die Augen steigen und mich erschaudern ließen. Das Buch liegt einem Thema zu Grunde, dem man sich heute einfach nicht mehr verschließen kann und auch wenn hier der Untertitel: ein unwahrscheinlicher Tag gewählt wurde, so ist es doch leider sehr vorstellbar. 
Es gibt hier zwar ein paar Personen, deren Erlebtes ich mitverfolgen konnte und die im Laufe des Buches immer wieder auftauchen, aber als Hauptcharaktere würde ich diese eigentlich nicht beschreiben. Viel mehr ist es die Vielzahl der Charaktere, die einfach Personen wie du und ich sind, die hier alle ihre Rolle bekommen und mit denen ich, auch wenn ich sie als Charakter der Geschichte gar nicht richtig kannte, doch unglaublich mitgelitten habe. 



Ein Buch, das mich auch nach dem Beenden nicht gleich loslässt und dessen Inhalt erschreckend glaubhaft und realistisch daher kommt. Schnörkellos und sehr direkt wird dem Leser hier vor Augen geführt, wie sich so ein Terroranschlag anfühlt und auf Grund der Vielzahl der Charaktere entdeckt wahrscheinlich jeder von uns sich in einem der Charaktere wieder. Bleibt zu hoffen, dass der Untertitel "ein unwahrscheinlicher Tag" hier eher realistisch ist. Von mir gibt es hier eine ganz klare Leseempfehlung!




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen