Montag, 5. Dezember 2016

Überzeugend [Rezension] Er liebt sie nicht von Sharon Bolton

Nicht nur die Lacey Flint Reihe aus Sharon Bolts Feder kann mich überzeugen:

Infos zum Buch:

Autor: Sharon Bolton
Titel: Er liebt sie nicht
Originaltitel: Daisy in Chains
Format: Paperback
Genre: Thriller
Umfang: 480 Seiten
Verlag: Manhattan
Erscheinungstermin: 03. Oktober 2016
Preis Buch: 14,99 €
Preis ebook: 11,99 €
ISBN-10: 3442547679
ISBN-13: 978-3442547678

Hier zu bestellen:


*amazon*
*Thalia*
*Verlagsgruppe Randomhouse*




Maggie Rose ist renommierte Anwältin und erfolgreiche Autorin. Als sie eines Tages darum gebeten wird, den Fall des Arztes Hamish Wolfe zu übernehmen, zögert sie jedoch zunächst. Wolfe, verurteilt wegen Mordes an drei jungen Frauen und verdächtig bei einem weiteren Fall, bei dem jedoch kein Opfer gefunden werden konnte, sitzt schon seit einer Weile im Gefängnis. Er hofft, Maggie überzeugen zu können, denn wie er behauptet, sei er unschuldig an den Morden. So beginnt Maggie ihre eigenen Erkundigungen einzuholen und so nach und nach fallen ihr immer mehr Ungereimtheiten auf. 





Ich kenne Sharon Bolton bereits durch ihre Lacey Flint Reihe und da ich diese schon sehr spannend finde, musste ich auch diesen Thriller lesen. Der Schreibstil ist sehr schnörkellos, mit knappen Sätzen wird hier alles dargelegt und beschrieben. Dabei läßt sich das Buch durchaus flüssig lesen, durch die gewählte Zeit, die Gegenwartsform, scheint es, als wäre ich beim Lesen näher am Geschehen dran. Dadurch das die Autorin sehr oft die Perspektiven wechselt, Einschübe in Form von Briefen und Emails und Auszügen aus Maggies Büchern gibt, wird das Tempo und die Spannung zum großen Teil hoch gehalten, mir persönlich waren ein Teil der Einblendungen zu langatmig, doch im großen und ganzen konnte ich damit sehr gut leben. Erzählt wird hier in der dritten Person durch einen Erzähler, der mir eine gut Draufsicht auf das Geschehen geben konnte, ohne wirklich viel preizugeben. Dabei musste ich schon recht gut aufpassen, um nicht irgendein Detail zu überlesen, denn hier sind auch kleinere Einzelheiten durchaus wichtig. So bekommt man häppchenweise immer wieder Puzzlestücke vorgesetzt und ich habe hier ständig mitgerätselt, was denn nun wirklich vorgefallen ist. Dadurch, dass ich auch immer wieder Auszüge aus Hamishs Vergangenheit lesen durfte, versuchte ich mir auch selber immer wieder etwas zusammenzureimen, was mir aber nicht so recht gelang. Stattdessen brachte Sharon Bolton immer wieder gelungene Wendungen, die mich inne halten ließen und auch verblüffen konnte.
Die Charaktere sind sehr gut aufgebaut und wirken recht glaubwürdig. Wobei mir hier die Protagonistin Maggie einfach nicht sympathisch war, sie ist eine sehr unterkühlt wirkende Persönlichkeit, die auch während der Geschichte für mich nicht greifbar wurde. Hamish Wolfe, scheint der Wolf im Schafspelz zu sein, sehr charmant, gutaussehend und von sich überzeugt, kommt er daher. Auch er war jetzt nicht so sehr der Sympathieträger, aber sehr vielschichtig und absolut interessant. Dann ist da noch Pete, der Detective, der Hamish verhaftet hat, und hier noch eine größere Rolle spielt. Dieser war mir schon eher sympathisch, ein sehr geradlinig wirkender Charakter, der allerdings noch so das ein oder andere aus seiner Vergangenheit mit sich herumschleppt und an dem er zu knabbern hat.
Das Ende hat mich dann wohl doch sehr verblüfft und ich fand es auch ein wenig weit hergeholt. Ob dieses dann noch so richtig realistisch ist, sei mal dahin gestellt. Auf jeden Fall war es völlig unvorhersehbar.




Viel Spannung und eher ungewöhnliche Charaktere, dabei viele unvorhersehbare Wendungen lassen das Buch zum Pageturner werden. Für mich persönlich gab es ein paar kleinere Längen und einen etwas, sagen wir mal bizarren Schluss. Trotzdem gibt es hier eine Leseempfehlung für Sharon Boltons Thriller, der mich durchaus überzeugen konnte.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen