Donnerstag, 2. Februar 2017

Eiskalt und brutal [Rezension] Minus 18° Grad von Stefan Ahnhem

Bereits der dritte Fall für Fabian Risk und seine Kollegen.

Infos zum Buch:

Autor: Stefan Ahnhem
Titel: Minus 18 Grad
Originaltitel: Arton Grader Minus
Format: Paperback
Genre: Krimi
Umfang: 560 Seiten
Verlag: List Hardcover
Erscheinungstermin: 02. Januar 2017
Preis Buch: 16,99 €
Preis ebook: 14,99 €
ISBN-10: 3471351248
ISBN-13: 978-3471351246

Hier zu bestellen:

*amazon*
*Thalia*
*Ullstein Buchverlage*


 

Nach einer Verfolgungsjagd quer über die Autobahn und nachher in Helsingborg, landet das verfolgte Auto im Hafenbecken. Der Fahrer des Wagens konnte jedoch nur noch tot geborgen werden. Doch bei der Obduktion kommt die Wahrheit ans Licht, denn der Fahrer, der sehr reiche Spieleentwickler Brise, ist nicht bei dem Unfall gestorben, sondern war bereits seit zwei Monaten tot, allerdings war seine Leiche eingefroren. Fabian Risk und seine Kollegen beginnen zu ermitteln. Zur gleichen Zeit taucht in einer Fußgängerzone eine Frau blutüberströmt auf, Dunja Hougaard, zur Streife zwangsversetzt, nimmt die Fährte der Frau auf und stößt auf Gewalttaten gegenüber Obdachlosen. 


Ich muss sagen, dass mir hier der Einstieg ins Buch ein wenig schwerer fiel, da hier doch so einige Charaktere auf mich als Leserin zukamen und ich immer mal wieder überlegen musste, wer denn da gerade die handelnde Person ist. Zwar ist der Schreibstil des Autors sehr flüssig und gut verständlich, aber auf Grund der vielen und auch recht schnellen Wechsel in der Perspektive musste ich schon konzentriert am Ball bleiben, um nicht den Anschluss zu verlieren. Nun muss ich auch sagen, dass ich hier eher ein Quereinsteiger in diese Thrillerreihe bin und die beiden ersten Bände rund um Fabian Risk noch nicht gelesen habe. Ob mir durch Kenntnisse der Vorgänger der Einstieg aber leichter gefallen wäre, kann ich gar nicht sagen, denn es gibt zwar die ein oder andere Handlung im privaten Bereich der Ermittler, die aber zum Fall nicht beitragen.
Trotzdem ist das Buch durchaus spannend, wobei es hier auch zwei unterschiedliche Fälle zu lösen gilt, die im ersten Moment nichts miteinander zu tun haben. Somit kommt zu den Wechseln in den Perspektiven also auch noch zwei unterschiedliche Fälle, die der Leser verfolgen muss. Also wie bereits erwähnt, ist hier Aufmerksamkeit durchaus vorteilhaft. Alles in allem wirkte die Geschichte etwas überladen, da zu den Fällen auch noch private Probleme der Ermittler aufkamen.
Die Erzählperspektive ist die des personellen Erzählers, der dem Leser die unterschiedlichsten Charaktere und deren Erlebnisse nur stückchenweise wiedergibt. So hatte ich durchaus die Gelegenheit, meine eigenen Theorien aufzustellen und wieder aufzugeben, denn so manches Mal wurde ich hier in die Irre geführt. Interessant fand ich hier wiederum die Einblicke, die ich bekam, wenn man die Handlungen des Täters verfolgen konnte. Diese waren äußerst brutal, kaltblütig und grausam und gaben dann der Spannung wieder Auftrieb.
Die beiden unterschiedlichen Handlungsstränge, auf der einen Seite die Ermittlungen durch Risk und sein Team und auf der anderen Seite die Polizistin Dunja Hougaard, bleiben zunächst noch völlig voneinander unabhängig. Hier hätte ich mir durchaus mehr gewünscht, dass die Linien mehr und vor allem deutlicher aufeinander zugeführt worden wäre, trotzdem war jeder Fall für sich genommen sehr mitreißend.
Die Charaktere im Krimi sind recht zahlreich, interessant sind vor allem die beiden Ermittler Risk und Hougard. Risk ist ein sehr spezieller Mensch und ich werde mir auch durchaus noch die beiden ersten Teile des Autors durchlesen, da ich hier auf jeden Fall mehr über den Mann erfahren möchte. Dadurch, dass ich auch einiges über das Privatleben der Ermittler erfuhr, wurden diese Charaktere glaubhaft und hatten etwas mehr Tiefgang. 




Der Krimi brachte mir durchaus unterhaltsame Lesestunden, auch wenn ich hin und wieder aufpassen musste, um nicht den Faden zu verlieren. Die Fälle waren spannend und trotz der Brutalität dahinter glaubwürdig. Die Ermittler sind interessante und aussergewöhnliche Persönlichkeiten, über die ich durchaus mehr erfahren möchte. Vielleicht hätte ich hier besser der Reihenfolge nach gelesen, denn gerade im privaten Bereich fehlte mir der ein oder andere Aha-Effekt, aber das werde ich auf jeden Fall noch nachholen. Für Krimiliebhaber ein spannendes und abwechslungsreiches Buch, das ich auch weiterempfehlen möchte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen