Sonntag, 9. April 2017

Schönes Jugendbuch [Rezension] Email mit Anhang Liebe von Petra Teske

Ein gelungenes Jugendbuch, das mir gut gefallen hat.

Infos zum Buch:

Autor: Petra Teske
Titel: Email mit Anhang Liebe
Format: Taschenbuch/eBook
Genre: Roman
Umfang: 340 Seiten
Verlag: Indie
Erscheinungstermin: ?
Preis ebook: 2,99 €
ASIN: B01MU3JBB7

Hier zu bestellen:

*amazon*



Liliana Lehmann, von allen Lilly genannt, ist eine bildhübsche siebzehnjährige Schülerin, die gemeinsam mit ihrer Mutter und ihren beiden kleinen Brüdern lebt. Die Eltern haben sich vor einer Weile getrennt und seitdem muss sie sich in einigen alltäglichen Dingen einschränken. Doch das ist alles gar nicht schlimm, denn Lilly fühlt sich eigentlich wohl, nur eines stört sie. Alle Freundinnen aus ihrer Stufe haben einen Freund, nur sie nicht. Lilly kann es gar nicht verstehen, denn sie ist hübsch, klug und lebensfroh. Als sie mit Feuereifer beginnt, eine Instagramseite zu erstellen, hat sie plötzlich ein Like von einem Jeremy. Dieser macht sie neugierig und irgendwie beginnen sie miteinander zu schreiben und Jeremy scheint sehr nett zu sein.


Bei diesem hübschen Büchlein zog mich das Cover gleich magisch an und machte neugierig. Der Einstieg in die Geschichte fällt leicht und der Schreibstil der Autorin Petra Teske läßt sich sehr gut und flüssig lesen. Die Geschichte, die man hier vorfindet, ist eine sehr realistische Geschichte, denn es behandelt ein Thema, das heutzutage beinahe täglich zu finden scheint: das Verlieben über das Internet. Die Autorin läßt die Ereignisse der Geschichte mit sehr viel Gefühl und Einfühlungsvermögen vor dem inneren Auge lebendig werden. Vom Stil her, würde ich auch sagen, dass es optimal für junge Leserinnen geeignet ist. Gelungen finde ich hier, dass die Autorin durchaus auch zur Vorsicht ermahnt, nicht gleich sein ganzes Herz an Fremde im Netz auszuschütten, denn sie läßt Lilly von einem Erlebnis berichten, dass sie zunächst einmal vorsichtig werden läßt, als sie von Jeremy angeschrieben wird. Gelungen fand ich hier auch die Kommunikationsdarstellung zwischen den Protagonisten Lilly und Jeremy, die mal in der typischen "Internetsprache" miteinander schreiben, aber auch ab und zu mal skypen.
Die Geschichte wird in der Ich-Form aus der Perspektive der Protagonistin Lilly geschrieben. Dies ließ mich zum einen das junge Mädchen gut kennenlernen und zum anderen auch in sie hineinversetzen. 
Lilly ist ein aussergewöhnlicher Charakter, denn auch wenn sie noch sehr jung ist, ist sie doch ein äußerst verantwortungsbewusster Mensch. Nachdem sie bereits einmal auf jemanden im Netz hereingefallen ist, ist sie dieses Mal schon vorsichtiger, aber doch sehr neugierig. Ich denke, dass diese Handlung noch einmal mehr die Glaubwürdigkeit des Charakters Lilly unterstreicht. Jeremy konnte mir nicht ganz so nahe kommen, da ich ihn nur durch die Kommunikation mit Lilly kennenlernen durfte. Trotzdem kann ich ganz gut nachvollziehen, warum sich Lilly in ihn verliebt.


Alles in allem ein gelungenes Jugendbuch, das mit viel Geschick und Einfühlungsvermögen seine Geschichte erzählt. Vom Stil und Inhalt her absolut für eine jüngere Zielgruppe geeignet, aber auch dem erwachsenen Leser gibt es schöne Lesestunden. Man fühlt sehr gut mit den Protagonisten mit und wünscht ihnen so sehr, dass es für sie ein gutes Ende nehmen wird. Flüssig, mitreißend, lebensnah und auf einer wahren Geschichte beruhend. Ich wünsche den realen Charakteren alles Gute und drücke die Daumen, dass ihre Wünsche in Erfüllung gehen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen