Montag, 3. April 2017

War leider nicht meins [Rezension] Eleanor von Jason Gurley

Nachdem mir das Buch zu Beginn noch ganz gut gefallen hat, wurde es leider nachher sehr konfus.

Infos zum Buch:

Autor: Jason Gurley
Titel: Eleanor
Originaltitel: Eleanor

Format: Paperback
Genre: Fantasy
Umfang: 416 Seiten
Verlag: Heyne Verlag
Erscheinungstermin: 09. Januar 2017
Preis Buch: 14,99 €
Preis ebook: 11,99 €
ISBN-10: 3453317378
ISBN-13: 978-3453317376

Hier zu bestellen:


*amazon*
*Thalia*
*Veragsgruppe Randomhouse*




Eleanor ist gerade einmal sechs Jahre alt, als sie ihre Zwillingsschwester Esmerelda bei einem Autounfall verliert. Ihre Mutter, die den Wagen fuhr, zerbricht an ihren Schuldgefühlen und greift immer häufiger zur Flasche, die das Vergessen bringt und auch die Ehe zerbricht. Irgendwann geschieht dann etwas unerklärliches, als Eleanor in der Schule ist, denn es scheint, als hätte sie eine völlig andere Welt betreten. Dies passiert dann nicht nur einmal, sondern immer häufiger und wie es aussieht, scheint sie dabei einem Geheimnis in der Familie immer näher zu kommen.


Dieses Cover zog mich magisch an und da ich Fantasygeschichten liebe, in denen Charaktere aus unserer Zeit plötzlich fremde Welten betreten, war ganz schnell klar, dass ich das Buch lesen möchte. Doch die ersten 100 Seiten, die mir noch recht gut gefielen, brachten zunächst mehr das Familiendrama als Fantasy zur Sprache und dabei hat der Autor noch einen sehr weitschweifenden und ausschmückenden Schreibstil. Dies ist hier, gerade zu Beginn, auch noch alles gut nachvollziehbar und auch wenn ich etwas anderes erwartet hatte, so war es doch bis dahin verständlich und nachvollziehbar. Doch dann kommt die "Parallelwelt" mit ins Spiel und hier gibt es innerhalb der Kapitel Zeit- und Raumsprünge, die ich nicht immer nachvollziehen konnte. Ganz im Gegenteil, es war für mich alles sehr konfus und vieles konnte ich einfach nicht mehr verfolgen. Dazu der nicht gerade einfache Sprachstil, der zum großen Teil auch Geschmackssache ist, machten dieses Buch leider äußerst zäh. Ich verlor immer wieder den roten Faden und hatte auch so gar keine Idee, wohin mich diese Geschichte überhaupt führen sollte, das alles nahm mir dann auch die Spannung und es machte es sehr schwer für mich, durch das Buch zu kommen.
Die Geschichte wird durch einen personellen Erzähler wiedergegeben, doch dieser macht immer wieder Sprünge in Handlungen und Szenerien, so dass ich oft mit einem Fragezeichen im Gesicht da saß.
Die Charaktere waren für mich auch leider recht flach gehalten. Gerade bei Eleanor hätte ich mir gewünscht, viel mehr über sie und ihr Gefühlsleben zu erfahren. Das was mir als erstes einfällt, wenn es um sie geht, ist, dass ihr Haar bei ihrer ersten Reise in die andere Welt wächst. Für eine Protagonistin, die doch einen sehr herben Verlust erlitten hat, hätte ich mir einfach mehr Tiefgang erwartet. Was das ganze dann noch einmal mehr erschwert hat, waren Charaktere, wie Mea oder die Hüterin, unter denen ich mir zunächst gar nichts vorstellen konnte und auch keine Ahnung hatte, was diese eigentlich von mir "wollen".


Lange Zeit konnte ich hier einfach keine klare Linie erkennen und hätte mir, wie es der Klappentext versprach, auch eigentlich etwas ganz anderes gedacht. Gerade der Beginn der Geschichte jedoch war für mich sehr glaubwürdig und brachte durchaus die doch sehr schwermütige Atmosphäre herüber. Ich bin mir nicht sicher, aber ich glaube, hier wäre vielleicht alles besser verständlich für mich gewesen, wäre eine klare Linie erkennbar, doch selbst das Ende brachte für mich keinen Aha-Effekt. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass dieses Buch seine Liebhaber hat, doch für mich war es leider nichts. Meine Empfehlung bei Interesse: schnappt euch eine Leseprobe!

Kommentare:

  1. Hallo Silke,

    immer wieder spannend, wie unterschiedlich wir alle empfinden. Denn an Tiefgang hat es mir gar nicht gefehlt, wobei ich dir bei den anderen Punkten zustimmen muss. Es ist nicht einfach zu lesen, mir hat's trotzdem gefallen.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Nicole,

      der Beginn hat mir auch noch richtig gut gefallen, aber irgendwie konnte ich dann gar nicht mehr richtig folgen. Ich gebe auch zu, dass ich richtig unaufmerksam wurde und immer wieder zurückblättern musste, weil ich so richtig raus kam aus der Geschichte.

      Aber ich wusste, dass das Buch auch seine Liebhaber findet! :) Mir tat es schon leid, weil ich den Stil an für sich gar nicht schlecht finde.

      Liebe Grüße
      Silke

      Löschen
    2. Oh ja, ich weiß, was du meinst! Ich musste auch öfter herum blättern, weil ich die Orientierung verloren habe. Ich finde es nicht schlimm, es kann einen eben nicht alles gefallen. Das braucht dir nicht leid tun.

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
    3. Ich glaube, ich hatte auch einfach etwas anderes erwartet, einfach so eine "typische" Geschichte, bei der man in eine andere Welt rutscht und da auch erstmal bleibt. :)

      Du hast Recht, hier ist es auch wirklich extrem Geschmackssache!

      Liebe Grüße
      Silke

      Löschen
    4. Stimmt, das Cover passt gar nicht und man denkt automatisch an "typische" Fantasy. :D Ich war auch sehr überrascht!

      Löschen
    5. Eigentlich schade, dass der Klappentext und das Cover so in die Irre führen, denn ich glaube, unter anderen Voraussetzungen würde das Buch bestimmt deutlich mehr Zielpersonen ansprechen.

      Löschen