Montag, 19. Juni 2017

Hat Potential für mehr [Rezension] Karma Girl Big Time 1 von Jennifer Estep

Es hat ein wenig gedauert, bis ich mit dem Buch warm wurde, aber dann bot es gute Unterhaltung.

Infos zum Buch:

AutorIn: Jennifer Estep
Titel: Karma Girl Big Time 1
Originaltitel: Karma Girl
ÜbersetzerIn: Vanessa Lamatsch
Format: Paperback
Genre: Urban Fantasy
Umfang: 400 Seiten
Verlag: Piper Taschenbuch
Erscheinungstermin: 03. April 2017
Preis Buch: 12,99 €
Preis ebook: 9,99 €
ISBN-10: 3492280374
ISBN-13: 978-3492280372

Hier zu bestellen:

*amazon*
*Thalia*
*Piper Verlag*



Was gibt es schöneres als den Hochzeitstag im Leben einer jungen Frau? Eigentlich sollte Carmen Cole glücklich sein, denn heute ist es soweit und sie wird ihren Freund Matt heiraten. Doch irgendwie überkommen sie Zweifel und sie sucht kurz vor der Trauung noch einmal Matt auf. Allerdings ist das Bild, das sie erwartet ein ganz anderes, als gedacht, denn Matt bemerkt sie noch nicht einmal, da er schwer beschäftigt ist, ihre beste Freundin und Trauzeugin Karen zu beglücken. Der Verrat allein ist schon abscheulich, doch als sie dann auch noch die Kostüme unter der Kleidung der beiden liebsten Menschen in ihrem Leben entdeckt, ist sie kurz sprachlos: Matt ist der Superheld Machinator und ihre Freundin Karen ist seine Gegenspielerin Crusher. Zum Glück ist Carmen Reporterin und sie weiß genau, was sie mit dieser neuen Entdeckung machen wird: sie veröffentlicht Fotos der Beiden und nicht nur das, ihre neue Mission: die Identitäten der Superhelden aufdecken.


Jennifer Estep ist mittlerweile eine meiner Lieblingsautorinnen im Urban Fantasy Bereich und eine neue Reihe aus ihrer Feder ist schon ein reines must read. Ich war also extrem neugierig, wie die Autorin die Umsetzung rund um die Superhelden gelungen ist. Allerdings fiel mir der Einstieg in diese Geschichte erstaunlich schwer, zwar ist der Schreibstil, wie immer, extrem mitreißend und flüssig, aber ich hatte Schwierigkeiten, mich in die Protagonistin zu versetzen und mit ihr wirklich warm zu werden. Die ersten hundert Seiten ließen mich doch ein paar Mal zweifeln, ob dieses Buch für mich richtig ist. Doch dann kam eine Wende innerhalb der Geschichte und irgendwie nahm sie ab da viel mehr Fahrt auf. Zwar war der Storyhergang recht vorhersehbar, brachte aber wirklich gute Unterhaltung mit witzigen Dialogen und auch viel mehr Schwung. 
Was mich an diesem Buch sehr fasziniert, ist dieses ganz natürliche Einbauen von Charakteren wie den Superhelden, so als wenn es ganz klar ist, dass es diese gibt und wie diese sich verhalten. Das hat mich durchaus auch an die bekannten Marvel Helden erinnert und brachte mich auch immer mal wieder zum Lachen. Ich sah die Charaktere regelrecht in ihren glitzernden Kostümen vor mir und sie kamen mir dabei sehr real und lebendig vor. 
Auch das gesamte Setting war ein typisches Bild für Superhelden und Bigtime erinnerte mich, während es vor meinem inneren Auge entstand, an New York (sollte es wohl auch) und die Handlungen der Fearless Five erinnerten mich doch schon sehr an die Fantastic Four. Also Parallelen zu bekannten Helden und deren Geschichten sind hier sehr greifbar und machten dadurch auch vieles in der Handlung vorhersehbar.
Die Geschichte wird aus der Sicht der Protagonistin Carmen Cole, ihres Zeichens Reporterin, erzhählt. Durch die Ich-Form konnte man zwar alles durch ihre Augen verfolgen, aber so richtig gemocht habe ich sie erst viel später. Zu Anfang war sie mir einfach zu flach und zu verbittert, zwar konnte ich ihre Handlungen nachvollziehen, aber sympathisch war sie mir dadurch nicht. Auch als sie auf einen der Fearless Five Helden, nämlich Striker stösst, hat mich ihre Schwärmerei ein wenig genervt. Es scheint ein wenig so, als würde die Autorin hier versucht haben, ihre Figuren erwachsener erscheinen zu lassen, da diese das ja auch in der Geschichte sind, doch der Anfang ließ mich da hin und wieder dran zweifeln. Doch irgendwann kam auch hier ein Wendepunkt und ich mochte Carmen wesentlich lieber als noch zu Anfang. Woran es aber genau lag, kann ich gar nicht benennen. Die weiteren Figuren hier sind typische Superhelden mit speziellen Fähigkeiten und natürlich mit ihren Widersachern. Die Fearless Five sind zwar recht sympathisch, aber auch durchweg werden hier Superheldenklischees bedient, wobei das ja eigentlich schon beim Cover klar sein dürfte. Striker ist hier natürlich der sexy Held, der mich zwar nicht großartig überraschen konnte, aber doch seine berechtigte Wirkung hatte.



Ein Einstieg in eine neue Urban Fantasy Reihe rund um Superhelden, die hier auch genauso wirkten. Zwar war die Handlung recht vorhersehbar und auch der Einstieg fiel mir schwer, trotzdem konnte es mich ab einem gewissen Punkt an das Geschehen fesseln. Locker und leicht geschrieben, so wie es einfach auch typisch für die Autorin ist, brachte dieses Buch nette Unterhaltung für zwischendurch und birgt Potential für weitere Bände. Für weibliche Marvel Fans und Leser von leichter Urban Fantasy gibt es hier durchaus interessante Unterhaltung.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen