Mittwoch, 1. November 2017

[Blogtour] Fallen Swan von Aleyna Clarke




Hallo Ihr Lieben,

herzlich willkommen zum dritten Tag unserer Blogtour zu Fallen Swan von Aleyna Clarke. Gestern konntet Ihr bei Manuela von Manus Bibliothek etwas über die Protagonistin Melanie Heighvore erfahren und morgen geht es weiter bei Benny von Bücherfarben mit einem sehr interessanten Beitrag darüber, wem man vertrauen kann.

Den gesamten Tourplan findet Ihr: *hier*.

Ich möchte Euch heute gerne etwas über die Flucht erzählen.


In dem Buch Fallen Swan geht es ja unter anderem auch darum, dass Melanie vor der Polizei flüchten muss, da sie ja tatverdächtig ist an dem Mord ihres Nachbarn. Sie flieht zu ihrer besten Freundin Verena und von dort aus mit dem Auto des Bruders zu einer verlassenen Hütte.

Doch was wäre, wenn es ganz anders abgelaufen wäre? Welche Möglichkeiten gibt es, jemanden zu entkommen? 

Ich habe mir da nämlich etwas überlegt...
 
Stellt Euch folgende Situation vor: 

Quelle: Pixabay



Du kommst zu dir, in der Hand ein blutiges Messer, neben dir ein Toter – erstochen und an der Tür klopft es – die Polizei. 

Quelle:Pixabay


Du bekommst Panik, aber es gelingt dir, über den Balkon in den Garten zu fliehen. Von da aus geht es weiter durch die schmale Gasse zwischen den Gärten. Du rennst, du hast Angst, du weißt nicht, ob du wirklich der Mörder bist. Die Gasse ist zu Ende und du wendest dich nach links. 
Quelle: Pixabay






Dort drüben an der Straße ist die Bushaltestelle und du hast Glück, denn an der Haltestelle steht ein Bus, du steigst ein und fährst davon. Keine Verfolger sind in Sicht und erst einmal kannst du aufatmen. Dann, zwei Haltestellen später steigst du wieder aus, nun bist du in der Stadt. Wohin nur sollst du fliehen? 



 
Quelle: Pixabay
Du gehst durch die Straßen der Stadt, spürst die Verfolger im Nacken, doch eigentlich hat dich noch niemand gesehen. Du betrittst einen Laden, im Radio die Nachrichten – ein junges, blondes Mädchen wird gesucht, weil sie unter dem Verdacht steht, eine Mörderin zu sein. Du fühlst dich gleich von allen beobachtet, doch niemand sieht dich… bis auf… die Polizisten am Eingang. Sehen sie dich? Du gehst unauffällig weiter, du brauchst einen Plan – dringend! Da fällt dir etwas ein, die Hütte im Wald. Die, die deinem Vater gehört hat. 

Quelle: Pixabay


 
Du gehst zum Bahnhof, siehst dich ständig um und in Gedanken verzweifelst du, denn du weißt nicht, was du getan hast. Du vertraust niemanden.



Quelle: Pixabay

Am Bahnhof schaust auf den Fahrplan, ein Zug fährt in die
Richtung, in die du musst, doch erst in zwei Stunden. Du gehst zum Buchladen, versuchst unauffällig zu sein. Immer, wenn du eine Uniform siehst, wendest du dich ab, gehst in die andere Richtung. Zwei Stunden fühlen sich an, wie zwei Tage.






Quelle: Pixabay


Da kommt er: der Zug, endlich. Du steigst ein, findest ein leeres Abteil. Du fährst schwarz, hoffentlich kommt niemand. Du entfernst dich immer weiter von zu Hause, du wirst müde, du darfst nicht einschlafen. Die Polizei sucht dich! Was hast du getan?



Quelle: Pixabay
Plötzlich hörst du etwas auf dem Gang – der Schaffner. Du schlüpfst aus deinem Abteil, versteckst dich in einem anderen Abteil. Du hoffst, dass er schon hier war. Du hast Glück. Du kommst bis zu deinem Zielbahnhof und niemand hat dich entdeckt.







Nun musst du nur noch zu der Hütte. Gibt es die noch? Wie weit ist es vom Bahnhof aus?
Qulle: Pixabay


Du wendest dich in die Richtung, die du für richtig hältst und gehst los. Der Wald ist dicht und düster,  die Umgebung sieht ein wenig unheimlich aus und weit und breit ist kein Mensch.



Quelle: Pixabay
Stunden später entdeckst du die alte Waldhütte. Es gibt sie noch.

Völlig erschöpft betrittst gehst du auf die Hütte zu, wirfst die hintere Scheibe ein. Es gibt sie noch – du bist in Sicherheit. Zumindest vorläufig!








Ich hoffe, Euch hat meine Idee, wie die Flucht auch hätte ablaufen können, gefallen. Im Buch ist es etwas anders. Hab ich Eure Neugier geweckt?



****************************************************

Zum Buch:

 
Titel: Fallen Swan
Autor: Aleyna Clarke
ISBN: 978-3-401-84012-3
Preis: 3,99 € [D], 3,99 € [A]
Alter ab: 14 Jahre
Seitenzahl: 300
Einbandart: Ebook 

Bestellen könnt Ihr das Buch bei: *Arena Verlag digi:tales* 


Klappentext: 

Das Leben der 16jährigen,  in Kalifornien lebenden, Melanie Heighvore wird komplett auf den Kopf gestellt, als sie sich eines Tages mit einem blutigen Messer in der Hand vor der Leiche ihres Nachbarn Richards wiederfindet.  Sam, der Sohn des Opfers, betritt in diesem Augenblick das Haus und Melanie flieht panisch. Bei ihrer besten Freundin Verena findet sie Unterschlupf, doch die Polizei und Sam sind ihnen dicht auf den Fersen. Melanie selbst hat keine Erinnerungen an die Tat, ist sich aber sicher, dass sie in diesem furchtbaren Moment ihren Körper nicht selbst gesteuert hat.  Doch wie soll sie beweisen, was sie selbst nicht versteht?
Schnell merkt sie, dass Richards Mörder nun sie verfolgt. Sie wird in eine Intrige ungeahnten Ausmaßes verwickelt, die bis in die höchsten politischen Instanzen des Landes reicht und sowohl ihr Leben wie auch ihre neu gewonnene Liebe bedroht.


****************************************************

 Gewinnspiel: 

Zu gewinnen gibt es:

1. Preis: 1x E-Book »Fallen Swan: Der Mörder in dir« von Aleyna Clarke 
+ 1 Tasche von Digi.tales + 1 Thermobecher von Digi.tales 
2. Preis: 1x E-Book »Fallen Swan: Der Mörder in dir« von Aleyna Clarke  
3. Preis: 1x E-Book »Fallen Swan: Der Mörder in dir« von Aleyna Clarke 
Ihr möchtet gewinnen? Dann beantwortet doch folgende Frage:

In dem Buch geht es ja unter anderem darum, die mentale Kontrolle
über eine andere Person zu erlangen. Stell Dir vor, Du hast diese Fähigkeit.
Wen würdest Du steuern wollen und warum?

Natürlich könnt Ihr Euch noch weitere Lose sichern,
wenn Ihr auch bei den anderen Bloggern fleißig
Fragen beantwortet. Pro Antwort gibt es ein Los.
Zeit für Eure Bewerbung habt Ihr bis zum: 05.11.2017.

Die Gewinnerbekanntgabe findet statt am 06.11.2017
Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt ihr euch 
mit den Teilnahmebedingungen einverstanden.




























Kommentare:

  1. Ich würde höchstens den steuern wollen der selbst in seinem Leben in sein Unglück rennt und sich negativ von anderen beeinflussen lässt ohne selbst mal nein zu sagen oder zu merken das es den jenigen nicht gut tut! Dort bei würde ich helfen wollen und nicht um schaden zu wollen....

    LG...Jenny

    AntwortenLöschen
  2. Wenn würde ich auf jedenfall versuchen, damit gutes zu bewirken, die Person also dahingehend zu steuern.

    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  3. Hallo und vielen dank für diesen schönen Blogtour-Beitrag! Eigentlich widerstrebt es mir, eine Person zu kontrollieren und zu steuern. Aber wenn ich diese Möglichkeit bzw. Fähigkeit hätte, würde ich sie nur in absoluten Ausnahme- und Notsituationen benutzen, z. B. ein Verbrechen zu verhindern, indem ich den Täter steuere und so an der Tat hindere.

    Liebe Grüße
    Katja

    kavo0003[at]web.de

    AntwortenLöschen