Samstag, 8. Juli 2017

Wirklichkeit oder Wahn? [Rezension] Amnesia von Jutta Maria Herrmann

Ein gut zu lesendes Buch, das meiner Meinung eher in Richtung Psychothriller driftet.

Infos zum Buch:

AutorIn: Jutta Maria Herrmann
Titel: Amnesia
Format: Taschenbuch
Genre: Thriller
Umfang: 304 Seiten
Verlag: Knaur TB
Erscheinungstermin: 01. Juni 2017
Preis Buch: 9,99 €
Preis ebook: 9,99 €
ISBN-10: 3426519976
ISBN-13: 978-3426519974

Hier zu bestellen:

*amazon*
 *Thalia*
*Droemer Knaur*




Helen ist Anfang 40 und lebt mit ihrem Partner Sven in einer gemeinsamen Wohnung in Berlin. Doch als sie die Diagnose Krebs im Endstadium erhält, ändert sich alles für sie. Nach Chemotherapie und der Einnahme vieler Tabletten, die sie immer wieder wegdriften lassen, verlässt Sven sie. Helen beschließt ihre Familie zu besuchen, die sie schon lange nicht mehr gesehen hat, denn es wird Zeit, sich mit ihrer Mutter, die immer kaltherzig auftrat, auszusöhnen und auch ihre kleine Schwester Kristin möchte sie wiedersehen. Doch schon bald nach ihrer Ankunft merkt Helen, dass ihr Vorhaben gar nicht so leicht ist, denn ihre Mutter ist kalt wie eh und je und Leon, Kristins Ehemann, scheint seine schwangere Frau zu misshandeln. Helens Hass steigt immer mehr, auch angetrieben von der gemeinsamen Vergangenheit zwischen Leon und ihr und schon bald grübelt sie darüber, was sie schon zu verlieren hat. Doch dann überschlagen sich die Ereignisse und Helen weiß nicht, was wahr oder Wahn ist.


Schon die ersten beiden Bücher aus der Feder der Autorin waren absolute Pageturner und so musste auch Amnesia unbedingt gelesen werden. Der Eintieg in die Geschichte fällt sehr leicht und der Schreibstil der Autorin ist flüssig und verständlich. Dementsprechend leicht fällt es auch diesen Thriller, den ich eher in Richtung Psychothriller einstufen würde, zu lesen. 
Die Spannung der Geschichte steigert sich eher langsam und doch beginnt sie schnell einen Sog zu entwickeln, dem man sich nicht entziehen kann. Durch den ruhigen und langsamen Einstieg erhält man nämlich ein sehr gutes Bild der Charaktere, allen voran Helen. Man erlebt hier förmlich, wie sie, durch ihre Krankheit bedingt, immer öfter zu ihren Tabletten greift, die nicht nur die Schmerzen, sondern auch ihre Wahrnehmung dämpfen. So beginnt auch der Leser sich immer häufiger zu fragen: was ist wahr? Was ist Wahn? Immer wieder streut die Autorin kleine Wendungen ein, die dann auch den Verdacht wieder in eine andere Richtung lenken, nur um kurz darauf doch wieder eindeutig auf die Protagonistin zu weisen. Oder vielleicht doch nicht? Genau so ging es mir permanent, immer wenn ich dachte: klar, sie war es doch, kam es wieder anders. So dreht man sich regelrecht im Kreis und wird von der Wahrheit doch verblüfft. 
Erzählt wird das Ganze aus Helens Perspektive in der Ich-Form. Dabei kann der Leser ganz genau das Gefühlschaos der Protagonistin miterleben und wird darin so verstrickt, dass man selbst einfach nicht weiß, was denn nun wirklich wahr ist. Dieses ganze Wirrwarr Helens wurde hier richtig gelungen dargestellt und ich konnte mit spüren, wie es der Protagonistin in ihrer Situation erging. Zweifel, Selbstzweifel, Schuldeingeständnis alles konnte ich hier miterleben und fand die Entwicklung, die die Geschichte nimmt, absolut glaubwürdig. 
Neben Helen gibt es noch ein paar, recht überschaubare, Nebencharaktere, die immer wieder dazu beitrugen, an Helens Erlebnissen zu zweifeln. Die Charaktere fand ich hier sehr gelungen dargestellt und war so manches Mal verblüfft, wenn ich wieder ein Stück Wahrheit erfuhr.


Mit Amnesia ist der Autorin ein wirklich guter und glaubhafter Psychothriller gelungen, der ganz ohne blutige Exzesse und knallharter Ermittlungsarbeit auskommt. Stattdessen erlebt man hier eher aus erster Hand, wie es einem Menschen ergehen kann, der selbst nicht mehr zwischen Wahrheit und Wahn unterscheiden kann und man leidet und fiebert mit der Protagonistin Helen mit. Absolut gelungener und glaubwürdiger Psychothriller mit Leseempfehlung.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen